Social Media Storytelling, Teil 2: Die Corporate Identity im Web 2.0

Wenn einer meiner potentiellen Kunden auf der Suche nach einer Dienstleistung oder einem Produkt auf meine Homepage oder meinen Blog kommt, ohne mich zu kennen, dann bin ich für ihn erst einmal ein anonymer Jemand. Das heißt: Sympathie, Vertrauen, der Wunsch, bei Ihnen ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bestellen – all diese Gefühle muss meine Webseite innerhalb kürzester Zeit beim Besucher hervorrufen.

Eine Online-Welt aufbauen ...

Eine Online-Welt aufbauen …

Sehr hilfreich ist es deshalb, wenn der Besucher schon einmal von mir gehört hat, über klassische Mund-zu-Mund-Propaganda, oder: über eine Empfehlung in den sozialen Netzwerken, auf Bewertungsportalen etc. Diese Netzwerke und Portale fungieren mittlerweile wie ein erweiterter Bekannten- und Freundeskreis. Ein Internetnutzer, der online eine Bewertung liest, reagiert darauf ähnlich wie auf die Empfehlung einer Person, die er kennt. Je vertrauenswürdiger ihm die Online-Bewertung erscheint, desto eher wird er auf das Lesen der Bewertung hin aktiv werden und sich bei mir melden.

Ich muss also darauf hin wirken, dass im Internet über mich „gesprochen“ wird, dass meine facebook-Beiträge geliked, kommentiert und geteilt werden, dass auf verschiedenen Portalen und Blogs über mich berichtet wird und darüber, wie ich arbeite und was ich anzubieten habe.

Eine sehr wirksame Methode ist, sich einen „Botschafter“ zu kreieren: Eine Figur, die das zum Ausdruck bringt, wofür ich stehe, am besten auf originelle, witzige Weise. Denn ich will ja, dass die Leute auf mich aufmerksam werden, und das passiert am ehesten, wenn ich etwas Neues, Ungewöhnliches mache.

Eine Welt kreieren

Um diesen  Botschafter herum kann ich eine regelrechte „Welt“ aufbauen, eine Welt, in der es um meine Branche, meine Zielgruppe und deren Wünsche, Bedürfnisse und Probleme geht. Je interessanter ich diese Welt gestalte, desto größer ist die Chance, dass andere Internetnutzer über sie sprechen und mir auf diese Weise einen Vertrauensvorschuss bei meinen Wunschkunden verschaffen. Oder anders gesagt: Kommentare, Empfehlungen und Bewertungen meiner Community verschaffen mir eine Online-Reputation, die im Web 2.0 Gold wert ist.

Wie kann so eine Welt aussehen? Hier zwei Beispiele: http://mark-mehrwert.com/category/blog/ und http://blog.placces.de/zimmerservice-kapitel-eins-angrillen-im-q-hotel-berlin/#more-599

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *