Facebook-Storytelling, Teil 3: Die Figur als roter Faden

Um meiner Unternehmensseite auf Dauer die Aufmerksamkeit meiner Zielgruppe zu sichern, müssen alle Beiträge auf dieser Seite einem roten  Faden folgen – der Spannungsbogen muss sich von Post zu Post weiterziehen.

Diesen roten Faden kann ich auf unterschiedliche Weise spinnen. Eine Möglichkeit besteht darin, eine Figur zu erfinden, die diejenigen Eigenschaften verkörpert, die mich, mein Unternehmen und mein Produkt einzigartig machen. Diese Figur wird anschließend zum Hauptakteur und „Helden“ der Marketing-Geschichte, in die alle Beiträge meiner facebook-Fanpage eingebettet sind.

Auf der Fanpage eines Rechtsanwalts mit Schwerpunkt Baurecht könnte beispielsweise die Figur des engagierten Anwalts „Dr. Findig“ aktiv werden. Mit Leidenschaft kämpft er für die Bauprojekte seiner Auftraggeber und verteidigt sie gegen juristische Attacken aller Art. Dadurch dass die Geschichte – samt Dr. Findig und seinen Fällen – fiktiv ist, läuft der Anwalt nicht Gefahr, seine Schweigepflicht zu verletzen. Außerdem kann er die Figur und das, was sie tut, genau darauf zuschneidern, was er seinen potentiellen Klienten über sich sagen will.

Ein Ansatz für eine solche Figur findet sich auf der facebook-Seite des Osnabrücker Baustoff-Herstellers „quick-mix“. Für den Launch der facebook-Seite hat quick-mix den Schauspieler Ralf Richter engagiert und der Bauarbeiter-Figur „Kalle“ aus dem Kinofilm „Was nicht passt, wird passend gemacht“ neues Leben eingehaucht. Titel der facebook-Serie: „Kalle kann’s.“

Kalle - die Figur als roter Faden der facebook-Timeline

Der Bauarbeiter Kalle – Held der facebook-Story von quick-mix

„Kalle kann’s“ sorgt mit unterhaltsamen Videos für „Original-Bau-Flair“ und hat der jungen facebook-Seite innerhalb eines Jahres knapp 2.500 Fans eingebracht. Manche der Kalle-Clips schaffen es auf über hundert Likes, die Seiten-Besucher teilen die Links und kommentieren die Beiträge – das Unternehmen hat also das Ziel einer erfolgreichen Social Media Kampagne erreicht:

 

Dass nämlich über die Beiträge gesprochen wird – auf facebook und anderen Sozialen Netzwerken.

Die Figur Kalle ist ironisch überspitzt, sie wirkt kauzig und komisch und lässt eine emotionale Bindung der facebook-User mit den kurzen Geschichten entstehen. Dadurch bleiben diese Geschichten und die Message, die sie transportieren, im Gedächtnis der Zuschauer haften. Die in jedes Video eingebauten Informationen über die Produkte der Firma quick-Mix verbinden sich in der Erinnerung der Fans mit den lustigen Videoclips und bekommen so für potentielle Kunden eine positive Konnotation.

Und um genau diese positive Konnotation geht es: Ich muss meiner Zielgruppe auf den Social Networks sympathisch sein, um wahrgenommen zu werden und Erfolg zu haben. Und Figuren mit Ecken und Kanten haben das beste Zeug zum Sympathieträger. Außerdem kann ich eine solche Figur in unterschiedlichster Art und Weise auf meinen Social Media Kanälen lebendig werden lassen.

Mehr dazu erfahren Sie in 14 Tagen …

2 Gedanken zu “Facebook-Storytelling, Teil 3: Die Figur als roter Faden

  1. Hallo Carsten,

    Storytelling ist sicher eine interessante Möglichkeit, um Facebook-Seiten überhaupt mit Leben zu füllen. Denn oft wissen Unternehmen ja gar nicht, was zum Geier sie ständig posten sollen. Nicht nur Anwälte haben eine Schweigepflicht; andere Unternehmen dürfen oder sollten genauso wenig aus dem Nähkästchen ihrer Kunden plaudern. Und in vielen Branchen gibt’s schlicht nicht viel Spannendes mitzuteilen. Die Welt der Fantasie bietet da noch Einiges an Potential!

    Ich bin jedenfalls gespannt auf Deine nächsten Einblicke ins Facebook-Storytelling.

    Viele Grüße
    Annika

    • Hallo Annika,

      da hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen:

      Fiktive Geschichten bieten Unternehmen und Freiberuflern die große Chance,
      ganz lebensnah zu schildern, was sie anbieten und wie sie mit Kunden arbeiten.
      Dabei müssen sie sich nicht ständig Gedanken um Datenschutz machen, sondern
      können „in die vollen gehen“.

      Demnächst startet eine facebook-Geschichte, die ich für eine Wohnungsbaugenossenschaft
      entwickelt habe. Ich werde darüber natürlich berichten :=) …

      Liebe Grüße

      Carsten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *