Story Marketing Kapitel Zwei: Die Drei aus der Kiste

Als die Tage kürzer wurden und das Licht dünner, da beschlossen die drei, zwei mit Bart und einer mit Hut, dass sie ein großes Fest feiern wollten für alle, die in ihrem Haus ein und ausgegangen waren das Frühjahr und den Sommer über.

Die Bäume legten bunte Gewänder an, um den Menschen zu leuchten, bevor der Winter vom Land Besitz ergriff. Und die drei gingen zum Schneider und ließen sich neue Anzüge machen für ihr Fest. Bald darauf kam der Ostwind und riss die Blätter von den Ästen. Da nahm der erste mit Bart alle Bilder, die er während des Sommers in seinem Kasten eingefangen hatte, und schmückte mit ihnen die Wände des Hauses. Und der zweite mit Bart ging hinaus und redete mit den Leuten, die den Weg vor dem Haus entlang kamen. Einen jeden von ihnen bat er, einen Brief zu schreiben und zu versiegeln und ihn mitzubringen auf das Fest. Und er erklärte ihnen, dass sie den Brief schreiben sollten wie für einen Freund, dem der Winter zu viele dunkle Gedanken mache. Der mit Hut aber, der schlachtete eine fette Gans und füllte sie mit Äpfeln, Pflaumen, Nüssen und Rosinen und briet sie goldgelb, bis den beiden mit Bart das Wasser im Mund zusammenlief.

Endlich war der Abend des großen Festes gekommen. Viele Gäste kamen und jeder brachte einen Brief mit und legte ihn in eine Truhe neben der Tür des Hauses. Alle aßen sie von der Gans und betrachteten die Bilder an den Wänden, die vom Sommer erzählten und vom Licht und davon, dass es wieder Frühling werden würde im nächsten Jahr. Und sie feierten, bis der Morgen rote Streifen über den Himmel zog.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *